Sie sind hier: Extrakorporale Stoßwellentherapie Pferd 

Extrakorporale Stoßwellentherapie

Seit kurzem können wir Ihnen auch die schmerzfreie extra-korporale Stoßwellentherapie für Pferde anbieten. Dieses Verfahren kommt ursprünglich aus der Humanmedizin und findet zunehmend auch in der Veterinärmedizin für Pferd und Hund Anwendung.

Bei dieser Methode handelt es sich um Ultraschall-Hochdruckwellen, die bei der Therapie verschiedener orthopädischer Erkrankungen des Pferdes eingesetzt werden können, wie z.B. bei:

  • Spat,
  • Insertiondesmopathie des Fesselträgers,
  • nicht heilenden Griffelbeinfrakturen,
  • stark wuchernden Überbeinen
  • verschiedenen Bandansatzproblemen, etc.


Prinzip:
Das Prinzip der Stoßwellentherapie beruht auf dem Effekt, dass im Laufe der Therapie bestimmte Gewebstoffe freigesetzt werden, die die lokale Durchblutung fördern, so dass wichtige Nährstoffe besser zu dem heilenden Gewebe gelangen, Abfallprodukte schneller abtransportiert werden können und somit die Regeneration des Gewebes gefördert wird.

Vorteile der extrakorporalen Stoßwellentherapie:

  • schmerzfreie Therapie
  • deutliche Schmerzlinderung (während/nach der Therapie)
  • sehr gute Regeneration des Gewebes
  • keine schädlichen Nebenwirkungen bekannt
  • die Behandlung kann ambulant am stehenden Patienten durchgeführt werden (Nur in Ausnahmefällen ist eine Sedierung des Pferdes nötig)

Die Wirkmechanismen der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) sind noch nicht vollständig geklärt, bewiesen wurde bisher ein positiver Effekt auf die Knochenheilung.
Die klinisch beobachtete Schmerzlinderung wird durch eine Hyperstimulation der Nervenzellen mit nachfolgender Erhöhung der Schmerzschwelle erklärt. Darüber hinaus könnte durch die Anregung metabolischer Prozesse eine Bildung schmerzlindernder Substanzen stattfinden. Die beobachteten positiven Effekte der ESWT auf die Heilung von Sehnengewebe könnten auf eine erhöhte Blutgefäßneubildung und somit eine verbesserte Versorgung des erkrankten Sehnengewebes zurückzuführen sein.

In der Regel werden drei Behandlungen empfohlen, um einen langfristigen Therapieeffekt zu erzielen.

 

ESWT-Artikel PDF zum Download